Jump to content

Recommended Posts

Hi folks! 

I've learned from this forum, that there is a known bug, which will not be fixed with the next beta. So my guess is, that the problem will not be fixed with the next release. That's fine with me, Publisher is a new (and great!) piece of software. :)

But my first project i a photobook for a friend of mine: 18x18 cm, 26 pages - after export my file is 1,3 GB and the print-service is only accepting files up to 1 GB.

I tried to "rasterise & trim" every single image, which resulted a 13 MB PDF-File with the same settings. 1/10 file-size!! O.o  But I'm not sure, if that's the right solution. Will I get good qualitiy with that files? :$

What are my options? What's your workaround?

Thank you in advance!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin mal so frei und antworte auf deutsch. :)

Ein bisschen Rechnen: bei 300 dpi brauchst du ca. 2.200 Pixel pro  Seitenlänge. Eine solche Bilddatei ist bei zurückhaltender Kompression vielleicht 5 MB – mal 26 macht in der Summe ca. 130 MB.

Bei deinen 13 MB wird von Bildqualität nicht mehr zu sprechen sein. Die normale Qualiätsstufe von 85%, die Affinity üblicher Weise anbietet, würde ich nicht unterschreiten.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin!

Was passiert genau beim Rastern und Trimmen? Optisch sehe ich keinen Unterschied. Aber was Du schreibst, klingt schlüssig.

Wie kann ich denn das Problem lösen? Ich bin noch nicht mal mit dem Gestalten fertig. Vier Seiten fehlen mir noch? So wie die Datei jetzt ist, wird Whitewall sie ablehnen. Und dann kann ich das Geschenk vergessen. :|

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich nehme an du machst Export > PDF und wählst die Voreinstellung für Druck. Du brauchst dafür keine Komprimierungs-Vorarbeit zu leisten. Wenn Du im Layout TIF oder PSD Dateien platzierst, die können zB je 100 MB gross sein, spielt keine Rolle. Beim Export als PDF wird das alles automatisch komprimiert, in der Regel auf 300dpi. Mein Publisher File mit Bilder ist auch etwa 1 GB. Das exportierte PDF File für den Offset Druck hat bei mir 23 MB.

 

Oder was machst Du genau zum Exportieren des PDF?

Share this post


Link to post
Share on other sites
23 minutes ago, MichaDE said:

Was passiert genau beim Rastern und Trimmen?

Das Objekt, Bild oder Grafik, wird in deiner Dokumentenauflösung gerastert. Beim Trimmen zusätzlich auf deine Seitengröße bzw. Seitengröße plus Anschnitt beschnitten.

 

23 minutes ago, MichaDE said:

Wie kann ich denn das Problem lösen? Ich bin noch nicht mal mit dem Gestalten fertig.

Du hast mehrere Bilder pro Seite? Auch Text? Text sollte immer Vektor bleiben. Wenn du die Bilder einer Seite gruppierst, kannst du die ganze Gruppe auf ein Mal als ein Bild rastern. Das wäre aber der letzte Arbeitsschritt vor dem Export.

Interessant zu lesen: die wandeln CMYK-Dateien in RGB. Also besser gleich in RGB bleiben und deren Profile nutzen. RGB-Dateien sind auch kleiner als CMYK.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dann verstehe 

2 minutes ago, Palatino said:

Das Objekt, Bild oder Grafik, wird in deiner Dokumentenauflösung gerastert.

Dann müsste doch eigentlich alles gut sein, oder? Das Dokument steht auf 300 dpi.

Aber wie gehst Du mit der Dateigröße um?

4 minutes ago, Palatino said:

Du hast mehrere Bilder pro Seite? Auch Text? Text sollte immer Vektor bleiben. Wenn du die Bilder einer Seite gruppierst, kannst du die ganze Gruppe auf ein Mal als ein Bild rastern. Das wäre aber der letzte Arbeitsschritt vor dem Export.

Ja, mehrere Bilder pro Seite. Gruppieren ist problematisch, da ich die Bildrahmen im Master angelegt habe. Das bereue ich aktuell, einiges geht dann einfach nicht mehr.

 

7 minutes ago, Palatino said:

Interessant zu lesen: die wandeln CMYK-Dateien in RGB. Also besser gleich in RGB bleiben und deren Profile nutzen. RGB-Dateien sind auch kleiner als CMYK.

Ist folgerichtig, denn das Fotobuch ist ein Ausbelichtungsprozess, kein CMYK-Druck. Bei anderen Produkten mag das anders sein, habe ich aber nicht geprüft.

Share this post


Link to post
Share on other sites
12 minutes ago, Thomahawk said:

Das exportierte PDF File für den Offset Druck hat bei mir 23 MB.

Echt? Sind die Bilder seitenfüllend oder nur Briefmarken in der Mitte? :D


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
13 minutes ago, Thomahawk said:

Beim Export als PDF wird das alles automatisch komprimiert, in der Regel auf 300dpi. Mein Publisher File mit Bilder ist auch etwa 1 GB. Das exportierte PDF File für den Offset Druck hat bei mir 23 MB.

Meine Affinity-Datei ist größer als 7GB! Die Bilder sind von CaptureOne aus einem Raw zum TIF, von dort zu afphoto. Ich exportiere „für Druck“ mit verschiedenen Optionen (probiere viel). Es wird nicht besser. Die Datei muss aber kleiner werden. Sonst wird das Fotobuch nichts... :|

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Fotobuch habe ich noch keines gemacht, ich habs eher mit großen Formaten.

Ich kann nur vermuten, dass deine Export-Einstellungen nicht so ganz gepasst haben. Deshalb die Überschlagsrechnung am Anfang.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
5 minutes ago, MichaDE said:

Ich exportiere „für Druck“

Hier bimmelt aber die Alarmglocke. Hat du eine Farbraumkonvertierung in deinem Arbeitsablauf? Und warum der Umweg über A-Photo?


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Könnte es sein dass die Bilder 32bit haben? Ob das von der JPG Kompression berücksichtig wird habe ich zwar nie probiert - eigentlich sollte auch das für ein Druck PDF autom. reduziert werden - theoretisch.

Hast Du in der Exporteinstellung auch kontrolliert wann die Bilder in der Auflösung heruntergerechnet werden? Wenn da steht "Bilder über 500dpi herunterrechnen", dann reduziert er die Auflösung eines Bildes nur dann auf 300dpi, wenn sie über 500dpi liegt.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich habe jetzt erstmal eine Publisher-Testdatei angelegt (Download via WeTransfer, 164 MB) um mein Problem zu verdeutlichen. Abweichend von meiner echten Datei sind nur zwei Bilder eingebettet (sonst verknüpft) und die Maße der Testdatei sind aus dem Kopf - bitte also nicht als Vorlage für ein Fotobuch verwenden. ;-)

CaptureOne zu TIF erfolgte, weil der Raw-Converter von AP leider noch nicht so gut ist. Die Konvertierung nach AP erfolgte, weil ich die Bilder, die final ins Buch sollen, nachher noch retuschieren will. Im Moment konzentriere ich mich auf die Gestaltung des Buchs.

Im Anhang die Dateien im Überblick. Wer das RAW-Bild haben möchte, findet es unter dem Link hier. Und im Anhang noch die Einstellungen, die ich in CaptureOne zur Konvertierung in TIF einsetze. 

Wie Ihr seht: Die PDF ist fast 1 GB groß und es wurde immer die selbe Datei verwendet. Ich habe das Standard-Profil "PDF für Druck" genommen. Dort wird das Dokumentenprofil verwendet - also in der Datei sRGB.

Wie kann ich eigentlich in einer PDF prüfen, welche DPI-Werte die Bilder haben? 

 

forum.png

settings.png

Share this post


Link to post
Share on other sites
46 minutes ago, MichaDE said:
56 minutes ago, Palatino said:

Das Objekt, Bild oder Grafik, wird in deiner Dokumentenauflösung gerastert.

Dann müsste doch eigentlich alles gut sein, oder? Das Dokument steht auf 300 dpi.

Jain. Das Trimmen und Rastern ist hier ein überflüssiger Vorgang. Für den Export bringt er dir nichts (das macht der Exportvorgang von alleine, wo das nötig ist).
Für später ist der Nachteil, dass du dabei deine Bilddaten limitierst, z.B. kannst du sie dann nicht mehr in ihrer ursprünglichen Maximalgröße und in ihrer Gänze (statt 18x18 Ausschnitt) verwenden. Zb wenn du aus der Datei eine andere Layoutversion erzeugen willst. – Außerdem vermute ich, durch das Rastern werden die Bilder automatisch eingebettet und die Layoutdatei dabei deutlich größer als mit nur verlinkten Bildern.

2 hours ago, MichaDE said:

after export my file is 1,3 GB

Da stimmen deine Export-Einstellungen nicht. Oder, eventuell der Dokument-Farbraum: In einer Bta-Version gabs den Bug, dass eine 16-bit Layoutdatei beim 8-bit oder CMYK-Export riesig wurde (weil vermutlich keine Komprimierung stattgfunden hat). Ob das heute noch so ist weiß ich nicht. Wenn du also in 16 bit layoutest dann lohnt sich ein Test.

Zum Schätzen einer realistischen PDF-Dateigröße kannst du auch die Summe der verwendeten JPGs addieren und davon, wegen Quadratformat, 1/3 subtrahieren.

 


macOS 10.12.6,  Macbook Pro 15" + Eizo 24"

Share this post


Link to post
Share on other sites
20 minutes ago, MichaDE said:

eine Publisher-Testdatei angelegt (Download via WeTransfer, 164 MB)

Oh, tatsächlich ist es das 16-bit Problem.

Der Export der Layoutdatei ergibt für 1 Spread bei mir 95 MB, als Komprimierung wird von Acrobat ZIP angegeben, was die Dateigröße erklärt:

921044683_michade-fotobuch1.thumb.jpg.6710585f114f5cf9ae793a11a61d22a7.jpg


Wenn ich die AfPhoto Datei doppelt klicke wird sie in AfPub als neues Dokument namens "Embedded" geöffnet. Dieses Dokument hat als Farbraum 16 Bit:

960713615_michade-fotobuch2.jpg.c9a6512ed6b72223209da31a24c7437b.jpg


Wenn ich das "Embedded" Dokument auf 8-bit umstelle und dann das Spread exportiere (standard print preset) dann klappt's auch mit dem Nachbarn der JPG-Komprimierung und das PDF hat 1.5 MB

1128595768_michade-fotobuch3.jpg.b6826ed7e1c41aa482c0e4f49d0baa47.jpg


Hier isses: photobuch_michade_Test _8bit.pdf

 


macOS 10.12.6,  Macbook Pro 15" + Eizo 24"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Als Ergänzung zu thomaso:

Erster Export über 1 GB. Dann fujifilm_x_e3_13.tiff exportiert als 8-bit, neu verknüpft und wieder exportiert: 10 MB für das ganze Buch.

Nachtrag: Zwei Abstürze Publisher, ein Absturz Vorschau.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
39 minutes ago, thomaso said:

Jain. Das Trimmen und Rastern ist hier ein überflüssiger Vorgang. Für den Export bringt er dir nichts (das macht der Exportvorgang von alleine, wo das nötig ist).

Grundsätzlich stimme ich zu, doch manchmal mache ich es doch. Bei Überblendungen, Schatten und Leuchteffekten kann ich so viele Fehlerquellen ausschließen, besonders wenn eine Farbraumkonvertierung angesagt ist.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
5 minutes ago, Palatino said:

Bei Überblendungen, Schatten und Leuchteffekten kann ich so viele Fehlerquellen ausschließen, besonders wenn eine Farbraumkonvertierung angesagt ist.

Hast du dabei schon Fehler im Export erlebt? Oder machst du es vorsichtshalber?
– Solche Fehler wären weitere Export-Bugs. Und sie würden den schön flüssigen Workflow, einschließlich Studio-Link, zusätzlich in seiner Flexibiltät vermindern.

p.s.: apropros flüssig: die Test-Datei mit lauter kopierten Seiten ist so wenig erforderlich wie der Export von allen. Selbst wenn die Test-Datei 10 verschiedene Bilder enthält, kann man den Fehler leichter (schneller) suchen, wenn man sich auf 1 Seite konzentriert und die Exportdateigröße hochrechnet.


macOS 10.12.6,  Macbook Pro 15" + Eizo 24"

Share this post


Link to post
Share on other sites
26 minutes ago, thomaso said:

… dann klappt's auch mit dem Nachbarn der JPG-Komprimierung und das PDF hat 1.5 MB

Witzig: meine Bildplazierung war eher „reingesaut“, deshalb die 10 MB. Platziere ich die Bilder automatisch mittig und alle gleich, habe ich für das ganze Buch auch 1,5 MB. Bei der neuen Bild-Verknüpfung waren die Bider nämlich rechts unten platziert.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 minutes ago, Palatino said:

meine Bildplazierung war eher „reingesaut“, deshalb die 10 MB. Platziere ich die Bilder automatisch mittig und alle gleich,

Kann man nicht einfach im Resource-Manager den kompletten Ordner wählen und alle mit 1 Klick ersetzen?
(und dabei also die schon vorhandenen Platzierungen einfach übernehmen, selbst wenn sie auf jeder Seite anders wären?)


macOS 10.12.6,  Macbook Pro 15" + Eizo 24"

Share this post


Link to post
Share on other sites
14 minutes ago, thomaso said:

Hast du dabei schon Fehler im Export erlebt?

Ja. Seitenhintergrund und Bildhintergund hatten gleiche RGB-Werte, aber nach der Umwandlung in CMYK konnte man Farbunterschiede der einzelnen Objekte sehen. Schmelze ich vorher alles zusammen, passen alle Farben. Das war kein großartiger Mehraufwand, weil es nur einzelne Plakate bzw. Banner waren.

Noch ein Nachtrag: Die Erfahrung stammt noch aus AD-Zeiten.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
5 minutes ago, thomaso said:

Kann man nicht einfach im Resource-Manager den kompletten Ordner wählen und alle mit 1 Klick ersetzen?

Theoretisch – ja. Praktisch so:

543389141_BildschirmfotoBildersetzung.thumb.png.b36ba3ca2c039b5acd6a0aff40cd87aa.png

Und beim Rumschieben habe ich es nicht so genau genommen.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verstehe nicht, was du da gemacht hast. (wozu "runterschieben"? wie kommts, dass sie nicht im vorhandnen Bildrahmen landen? (den man noch als Kreuz, also leer, sieht)
Und ich verstehe auch nicht, warum du hierfür den Bild-Tausch überhaupt auf den Seiten - anstatt im Resource Manager vornimmst.


macOS 10.12.6,  Macbook Pro 15" + Eizo 24"

Share this post


Link to post
Share on other sites
19 minutes ago, thomaso said:

Hast du dabei schon Fehler im Export erlebt?

Das ist ja der Hammer – der Fehler ist weg! Sowohl in Designer als auch in Publisher stimmen nach der Konvertierung in CMYK alle Farben und ihre Übergänge. Klasse.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
5 minutes ago, thomaso said:

anstatt im Resource Manager vornimmst.

Natürlich im Resource Manager! Und das Bildschirmfoto zeigt das Ergebnis.


This article has been written with the kind assistance of DeepL.

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, MichaDE said:

Ich habe das Standard-Profil "PDF für Druck" genommen. (...)

Wie kann ich eigentlich in einer PDF prüfen, welche DPI-Werte die Bilder haben?  

Ich checke das mit Acrobat. Gibt sicher noch andre Tools. – Aber dabei fällt mir ein + auf:

Dein Bild ist mit 403 dpi platziert. Und in meinem Export hat es auch 403 dpi (siehe screenshots). Das heißt, um ein 300 dpi PDF so klein wie möglich zu bekommen, lohnt es sich, in der Standard-Voreinstellung die "450" in 300 zu ändern, damit Bilder bereits ab 301 dpi neu berechnet und also verkleinert werden.

1364800451_exportdownsample450dpi.jpg.c091639b4df37146a72d507d492df702.jpg

 


macOS 10.12.6,  Macbook Pro 15" + Eizo 24"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

These are the Terms of Use you will be asked to agree to if you join the forum. | Privacy Policy | Guidelines | We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.